Changing Tides
    

      
Cadysa will deine Kekse

Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.



Schwimmhalle

Im Osten der Stadt liegt das Städtische Schwimmbad von Cadysa. Nahe der Innenstadt gelegen ist es immer ein Magnet für Leute im Sommer, und für die Schwimm-affinen Waliser auch im Winter, wenn die natürlichen Gewässer fürs Schwimmen zu kalt sind.
Bereits von außen ist das Gebäude kaum zu übersehen. Ein Aufsteller einer Meerjungfrau steht auf dem Flachdach des großen Gebäudes, Eine ganze Wand im Osten ist durch Fenster ersetzt, und die Kurven einer gelb-roten Wasserrutsche ragen aus den weißen Wänden heraus. Ein grüner, mannshoher Drahtzaun umrandet das Gelände.

Möchte man das Gelände betreten, so geht man während der Saison außen am Gebäude vorbei und zahlt den kleinen Eintritt um auf die Außenwiese gelassen zu werden. Natürlich nicht bevor man sich nicht in den ewig kalten Außenduschen gesäubert hat.
Der Außenbereich ist weit, und umringt das Außenbecken auf allen Seiten. Dieses wird in der Saison geöffnet, und besteht aus einem Nichtschwimmerbereich der zu allen Seiten abfällt, und dann auf einer Seite zu geregelten 50-Meter Bahnen wird. Trotz der eindeutig markierten Bahnen schwimmen oft Leute kreuz und quer im Becken herum. Auf der anderen Seite des Beckens geht der Nichtschwimmerbereich erst in einen Schwimmer-Bereich, den der eigentlich zum Plantschen gedacht war, und danach in die Landezone des großen Sprungturms über. Hier kann man sich von bis zu 7 metern ins Wasser stürzen, die Schreie von oben zeugen oft in gleichem Maße von Angst und Enthusiasmus.

Um das Becken herum ist ein Bereich des Bodens gefliest, um das Wasser zurück ins Becken zu leiten, nach Meinung aller Kinder natürlich hauptsächlich um das Rennen nahe des Beckenrandes zu verbieten. Der Rest des Areals ist eine Grünfläche, größtenteils Rasen mit kleinen Kleeflecken und einigen wenigen Büschen die darin wachsen. Im hinteren Bereich findet sich eine Sandgrube mit einem Beachvolleyballnetz, sowie eine Spielwiese für Kinder, mit kleinem Schaukelstativ und einem mini-Größe Fußballtor. Bewegungstechnisch kommen hier auch die Wasserscheuen auf ihre Kosten.

In den Innenbereich gelangt man durch die gläserne Flügeltür am Eingang. Zuerst kommt man an den Tresen, wo ein Mitarbeiter die Kasse und den Verkaufstresen für Schwimmbrillen, Badehosen und anderes bemannt. Eine weitere Glastür führt in den Hauptraum der Schwimmhalle. Der Chlorgeruch steigt einem hier schon in die Nase, doch bevor man sich in die Becken stürzt muss man durch den engen Umkleidegang. Die Umkleiden selbst sind dabei angenehm geräumig, in Grün- und Blautönen gefliest. Sie sind jedoch nicht mehr als ein Zwischenstopp. Danach geht es direkt in das große Becken der Schwimmhalle. Ein einfaches Rechteck, in dem jedoch immer etwas los ist. Sei es am kleinen Sprungturm bis zu 5 meter, sei es an den Startblöcken am anderen Ende, oder sei es die morgendliche Aqua-Jogging Runde in der sich die Senioren Cadysas an Dienstagen fit halten.

Für Kinder und Nichtschwimmer, sowie die Drifter unter den Besuchenden gibt es das Kinderbecken am anderen Ende der Halle. Hier flacht der Boden zum einen Ende ab, damit Wesen jeder Größe im Wasser stehen können. An einer Ecke gibt es gar Düsensitze, wo ein Strom an Blasen den Rücken von dort Sitzenden sanft massiert.

Zu guter Letzt, in der entgegengesetzten Ecke zum Eingang ist der Erker in dem eine eiserne Wendeltreppe zur Wasserrutsche hochführt. Die lange Röhre schlängelt sich nach untern in ein kleines, immer etwas zu kaltes, Auffangbecken.

Wer als Elternteil nur dabei ist, eine Pause vom Trubel im Becken braucht, oder den Tag mit einer Portion labbriger Pommes ausklingen lassen möchte, der setzt sich in den Café-Bereich unter dem Vorstehenden Balkon. Hier steht die meiste Deko des Schwimmbades, einige Plastikpalmen bilden das I-Tüpfelchen an Plastik-Begrünung und Kitsch-Wandbildern. Der Rest der Schwimmhalle ist da deutlich Pragmatischer, mit neutralen Wandbelägen, kleinkariert gefliestem Boden, und Gittern im Boden aus denen Wärme aus dem Temperaturausgleichssystem des Wassers steigt. An mehreren Wänden in der Halle, sowie in beiden Umkleiden hängen Plakate mit Verhaltensregeln, und sowohl im Außen als auch Innenbecken thront der Sitz des Bademeisters über den Badenden. 

Momentan gibt es leider keine Themen in diesem Forum mit den spezifizierten Zeit- und Datumseinschränkungen.